Kosten & Finanzierung der Fitnesstrainer Ausbildung

Kosten & Finanzierung der Fitnesstrainer Ausbildung

Eine Ausbildung zum Fitnesstrainer ermöglicht es Ihnen, Ihr aktives Hobby zum Beruf zu machen und sportinteressierte Personen bei ihrem Training zu unterstützen. Da Sie üblicherweise nicht in den Beruf quereinsteigen können, müssen Sie finanziell in eine Ausbildung investieren. Informieren Sie sich hier, welche Kosten auf Sie zukommen und wo Sie Finanzierungshilfen finden.

Kosten der Fitnesstrainer Ausbildung

Wie viel Budget Sie für eine Fitnesstrainer Ausbildung bereithalten sollten, variiert von Anbieter zu Anbieter. Grundsätzlich bietet sich Ihnen die Möglichkeit, eine A-, B- oder C-Lizenz zu erwerben, ein duales Fernstudium zu absolvieren oder sich zum Beispiel zum Fachwirt zu qualifizieren. Sie legen individuell fest, welche Ziele Ihnen in Ihrer Fitnesskarriere vorschweben und welche Aufgabenfelder Sie übernehmen möchten. Nach diesen Gesichtspunkten wählen Sie dann einen passenden Fitness Lehrgang aus. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der Gesamtkosten einer Fitnesstrainer Ausbildung. Beachten Sie, dass vor allem die Dauer und das gewählte Fachgebiet über die Höhe des Preises entscheiden. Aus diesem Grund gibt es starke finanzielle Unterschiede.

Um eine C-Lizenz, also die Basisausbildung zum Fitnesstrainer, zu erlangen, sollten Sie ungefähr 90 € bis 730 € einplanen. Für eine B-Lizenz sind zwischen 400 € und 1.630 € notwendig. Die höchste Qualifikation, eine A-Lizenz, kostet im Schnitt 150 € bis 5.270 €. Die angegebenen Preise beziehen sich sowohl auf Präsenz- als auch auf Fernlehrgänge. Insgesamt ist es am günstigsten, wenn Sie eine Qualifikation bei einem Landessportbund erwerben. Hier belaufen sich die Kosten der Fitnesstrainer Ausbildung für eine B- oder C-Lizenz im Durchschnitt auf 350 € bis 600 €. Für eine sogenannte Spezial-Lizenz (S-Lizenz) müssen Sie zwischen 725 € und 1.200 € aufbringen.

Absolvieren Sie ein akademisches Bachelor Studium, erwarten Sie Studienkosten in Höhe von 12.560 € bis 23.100 €. Ein dualer Studiengang schlägt mit circa 13.900 € zu Buche. In diesem Fall trägt ihr Arbeitgeber die Kosten Ihrer Fitnesstrainer Ausbildung. Für ein Diplom zahlen Sie 1.980 € bis 2.750 €. Fernlehrgänge, die Sie zum Fachtrainer qualifizieren, sind aufgrund ihrer Kürze und ihrer Spezialisierung auf ein Fachgebiet, wie zum Beispiel Funktionelles Training, meist etwas günstiger. Die Preise liegen zwischen 220 € und maximal 1.800 €. Bei einigen Weiterbildungen mit institutsabhängigem Abschluss entrichten Sie mit 3.400 € bis 4.500 € deutlich mehr Geld. Dies stellt aber die Ausnahme von der Regel dar.

Beliebte Anbieter der Fitnesstrainer Ausbildung

Finanzierungsmöglichkeiten der Fitnesstrainer Ausbildung

Damit Sie sich ganz auf Ihre Ausbildung und weniger auf die Finanzen konzentrieren, haben Sie die Möglichkeit, Zuschüsse und Gutscheine zu beantragen. Hier finden Sie heraus, welche Förderung für Sie infrage kommt:

Finanzierungsmöglichkeiten für die Kosten einer Fitnesstrainer Ausbildung
Steuern sparen

Zum einen können Sie die Kosten Ihrer Fitnesstrainer Ausbildung als Werbungskosten in der Steuererklärung aufführen. In diesem Fall bekommen Sie die steuerlichen Abgaben zurückerstattet und sparen bares Geld. Die Bedingungen:

  • Sie reichen eine Steuererklärung beim Finanzamt ein.
  • Sie legen die Unterlagen Ihrer Ausbildung bei.

Wie Sie die Kosten genau deklarieren und was sie sonst noch beachten müssen, ist individuell. In diesem Fall hilft Ihnen Ihr Steuerberater weiter.

Bildungsprämie

Erwerbstätige können eine Bildungsprämie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds beantragen. Dieser Zuschuss beträgt 50% der Lehrgangskosten. Dazu müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie besuchen ein Beratungsgespräch.
  • Sie sind über 25 Jahre alt.
  • Sie üben mindestens 15 Stunden pro Woche eine Erwerbstätigkeit aus.
  • Ihr Jahresgehalt übersteigt nicht 20.000€ (circa 1.700 € monatlich).
  • Die Weiterbildung kostet insgesamt maximal 1.000 €.
Im Video erhalten Sie weitere Informationen über die Bildungsprämie und erfahren unter anderem, wie ein Beratungsgespräch abläuft.
Bildungsgutschein

Gehen Sie gerade keiner Tätigkeit nach und sind erwerbslos gemeldet, können Sie bei der Bundesagentur für Arbeit einen Bildungsgutschein beantragen. Hier übernimmt die Bundesagentur für Arbeit oft die vollen Kosten der Fitnesstrainer Ausbildung. Generell haben Sie Anspruch auf den Bildungsgutschein, wenn Folgendes zutrifft:

  • Sie sind bei der Bundesagentur für Arbeit arbeitssuchend gemeldet.
  • Sie weisen eine abgeschlossene Ausbildung oder 3 Jahre Berufserfahrung vor (in der Regel notwendig).
  • Sie nehmen an einem Beratungsgespräch teil.
  • Die von Ihnen gewählte Ausbildung ist anerkannt.
  • Die Fitnesstrainer Ausbildung erleichtert Ihnen Ihren beruflichen Wiedereinstieg.
Aufstiegs-BAföG

Möchten Sie mithilfe Ihrer Fitnesstrainer Ausbildung einen Fachwirt oder Betriebswirt Abschluss erlangen, können Sie beim Bundesministerium für Bildung und Forschung Aufstiegs-BAföG beantragen. Gewährt Ihnen das Ministerium dieses, erhalten Sie einen Zuschuss sowie ein Darlehen. Die Bedingungen sind:

  • Sie haben noch keinen vergleichbaren Abschluss (z.B. Bachelor oder Master).
  • Bezuschussung von Lehrgängen bis zu 15.000 €.
  • Der Zuschussanteil beträgt 40 %.
  • Rückzahlungserlass von 40 % bei Prüfungserfolg.
  • Gründen Sie nach der Prüfung ein Unternehmen, müssen Sie 66 % des Darlehens nicht zurückzahlen.

Auf der Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung können Sie sich ausrechnen lassen, wie viel Zuschuss Ihnen zusteht.

Zudem bietet jedes Bundesland angehenden Fitnesstrainern unterschiedliche Programme zur Förderung von Weiterbildungen an, zum Beispiel sogenannte Bildungsschecks. Welche finanzielle Unterstützung Ihnen in Ihrem Bundesland zur Verfügung steht, erfahren Sie über die Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Möchten Sie keine staatlichen Finanzierungshilfen in Anspruch nehmen, können Sie häufig die Kosten der Fitnesstrainer Ausbildung in Raten begleichen. Es macht also nichts, wenn Sie nicht in der Lage sind, den vollen Beitrag mit einem Mal zu entrichten. Entscheiden Sie sich für diese Zahlungsvariante, legen Sie meist selbst fest, in wie vielen Teilen und in welchen zeitlichen Abständen Sie für den Lehrgang aufkommen.

Bildungsurlaub beantragen

Darüber hinaus können Sie in allen Bundesländern bis auf Bayern und Sachsen bei Ihrem Arbeitgeber Bildungsurlaub beantragen. Hier erwartet Sie zwar kein monetärer Vorteil bezüglich der Kosten Ihrer Fitnesstrainer Ausbildung, jedoch ein zeitlicher. Denn Sie haben Anspruch auf bis zu 5 zusätzliche bezahlte Urlaubstage für Ihre persönliche Weiterbildung.

Die generellen Konditionen für den Bildungsurlaub sehen folgendermaßen aus:

  • Der Betrieb muss eine gewisse Mindestgröße haben.
  • Sie arbeiten bereits eine bestimmte Zeit in Ihrem Unternehmen. Die Dauer variiert von Bundesland zu Bundesland.
  • Die von Ihnen gewählte Ausbildung zum Fitnesstrainer ist anerkannt und passt zu Ihren Aufgabengebieten.

Dazu sollten Sie weitere Bedingungen beachten, die für Ihr Bundesland gelten. Es lohnt sich also, sich genau zu informieren und eine eventuelle Inanspruchnahme mit Ihrem Chef abzusprechen.