Fitnesstrainer C-Lizenz

Fitnesstrainer C-Lizenz

Egal ob Sie sich als Fitnesstrainer, Kursleiter oder Personal Trainer weiterbilden möchten: Mit der Fitnesstrainer C-Lizenz legen Sie das Fundament für Ihre sportliche Karriere. Was die C-Lizenz von anderen Scheinen unterscheidet und welche Voraussetzungen Sie hierfür erfüllen müssen, erfahren Sie im Folgenden.

Was ist die Fitnesstrainer C-Lizenz?

Group Fitness oder Personal Training? Fitnesstrainer, aber mit C-, B- oder A-Lizenz? Gerade für Neueinsteiger in die Branche kann die Fülle an Scheinen und Ausbildungen schnell zu Verwirrungen führen. Möchten Sie erste Erfahrungen sammeln und sich ein Engagement in zahlreichen Sportbereichen offen halten, sind Sie bei der Fitnesstrainer C-Lizenz an der richtigen Adresse.

Diese Ausbildung gilt als die grundständigste Ausbildung im Fitnessbereich und verschafft Ihnen einen hervorragenden Überblick über die wichtigsten Themen sowie Ihre zukünftigen Tätigkeiten als ausgebildeter Fitnesstrainer. Oft bezeichnen Branchenkenner die C-Lizenz auch als Assistenzschein, weil diese Sie dazu qualifiziert, Fitnesstrainern und Sportlehrern auf der Trainingsfläche zu assistieren. Selbst coachen dürfen Sie mit diesem Schein meist noch nicht, zumindest nicht in einer Fitnesseinrichtung. Studioleiter stellen ihr Trainerpersonal häufig erst mit gültiger B-Lizenz ein.

Dennoch bietet die Fitnesstrainer C-Lizenz zahlreiche Vorteile. Sie erhalten ein breites Grundlagenwissen in der Trainingslehre, dem Anleiten von Gruppen oder der menschlichen Anatomie. Zudem sind Sie nach bestandener Prüfung dazu berechtigt, Group Fitness Kurse im Breitensport zu geben und so erste Erfahrungen zu sammeln. Legen Sie mehr Wert auf den Kursaspekt sowie ein funktionelles Training, können Sie den C-Schein auch im Rahmen der sogenannten Übungsleiterausbildung erwerben. Viele Institute setzen die Fitnesstrainer C-Lizenz voraus, damit Sie sich für einen weiterführenden Lehrgang einschreiben dürfen.

Anbieter & Lehrgänge der Fitnesstrainer C-Lizenz

Bei diesen Anbietern finden Sie die Fitnesstrainer C-Lizenz Ausbildung in Präsenz oder im Fernstudium:

Inhalte & Dauer

Entscheiden Sie sich für eine Fitnesstrainer C-Lizenz, erhalten Sie einen optimalen Einblick in das sportliche Coaching, um Ihre persönliche Entwicklungsrichtung in dieser Branche festzulegen. Neben dem Fachbereich der Trainingslehre stehen zusätzlich die Themengebiete der Sportmedizin, der Ernährung sowie der Sportorganisation auf dem Programm.
Folgende Lehrgangsmodule begegnen Ihnen in Ihrer Fitnesstrainer Ausbildung:

  • Einführung in die Muskelgruppen
  • Anatomie des Herzkreislaufsystems
  • Grundlagen der Trainingslehre
  • Basics des Geräte- und Zirkeltrainings
  • Dehn- und Gymnastikübungen

Im Lehrplan der Übungsleiter Lizenzstufe C stehen zusätzlich Einblicke in das Training mit Kindern und Senioren auf dem Programm. Die Landessportbünde splitten die Weiterbildung zudem in einen Basislehrgang sowie einen fachlichen Anteil mit dem Schwerpunkt Fitness und Gesundheit auf.

Ihre Fitnesstrainer C-Lizenz absolvieren Sie größtenteils im Rahmen eines Präsenzlehrganges, der entweder am Stück, an einzelnen Wochentagen oder am Wochenende stattfindet. Je nach Anbieter kann dieser zwischen 2 und 6 Tagen dauern. An einigen Instituten ist auch ein Fernstudium zum Fitnesstrainer möglich. Bei der Academy of Sports beläuft sich dieses beispielsweise über einen Zeitraum von 12 Wochen. Hier erhalten Sie zusätzliche Lehrmaterialien nach Hause geschickt, mit denen Sie sich im Selbststudium auf die Abschlussprüfung vorbereiten.

In diesem Video können Sie einen Blick in eine Ausbildungsgruppe zum Übungsleiter werfen.

Prüfung & Abschluss

Nachdem Sie den Kurs der Fitnesstrainer C-Lizenz durchlaufen haben, steht eine abschließende Leistungsüberprüfung an, die zumeist aus zwei Abschnitten besteht. Im ersten Teil testen die Prüfer Ihre Kenntnisse im Rahmen einer Klausur. Dort beantworten Sie Fragen aus den erlernten Bereichen und transferieren Ihr Wissen auf unbekannte Fallbeispiele.

Im zweiten Prüfungsabschnitt stellen Ihnen die Prüfer eine Aufgabe aus der Praxis, in der Sie beispielsweise einen Studiobesucher an einem Gerät einweisen oder eine Gruppenstunde für einen Rückenkurs vorbereiten und durchführen. Gerade bei den allgemeineren Übungsleiterausbildungen finden Sie solche Gruppenprüfungen häufig vor. Ihre Kommilitonen fungieren hierbei meist als Kursteilnehmer, während die Prüfer auf Ihre Leitung, die Didaktik und den zeitlichen Aufbau achten.

Je nach Anbieter kann es sein, dass Sie für die Prüfungszulassung eine bestimmte Anzahl an Hospitationsstunden bei Trainern oder Kursleitern nachweisen müssen. Erkundigen Sie sich daher frühzeitig beim jeweiligen Institut, ob und wie viele dieser Stunden vonnöten sind. So können Sie sich frühzeitig um eine Hospitationsstelle kümmern und geraten vor Ihrem Abschluss nicht in Zeitnot.

Welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen?

Da die Fitnesstrainer C-Lizenz eine grundständige Basisausbildung darstellt, verlangen die Lehrgangsanbieter meist keine speziellen Vorkenntnisse. Körperliche Fitness ist allerdings eine Grundvoraussetzung für die Teilnahme, gerade weil Sie als Fitness- und Gesundheitstrainer eine gewisse Vorbildfunktion haben und Übungen auch demonstrieren sollen.

Die meisten Institute setzen zudem ein Mindestalter von 16 Jahren voraus, weil sich darunter der Körper noch nicht genug entwickelt hat, um eigenständig Krafttraining ausüben zu können. Bei manchen Anbietern gehören auch die mittlere Reife beziehungsweise ein Berufsschulabschluss zu den Bedingungen. Möchten Sie Ihren Fitnesstrainer-Schein bei einem Landessportbund erlangen, benötigen Sie eventuell eine aktive Mitgliedschaft in einem Sportverein.

Um die Fitnesstrainer C-Lizenz erfolgreich zu erwerben, bringen Sie Verständnis für die Biologie des Menschen mit. Zudem helfen Ihnen ein Interesse an der Anatomie und Physiologie bei Ihrem Studium des Herz-Kreislauf-Systems sowie der Muskelgruppen weiter. Damit Sie einem Trainer sinnvoll assistieren und für den späteren Trainerberuf gewappnet sind, besitzen Sie eine gute Auffassungsgabe sowie ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten.

Was kostet die Fitnesstrainer C-Lizenz?

Die Kosten für einen Lehrgang zur Fitnesstrainer C-Lizenz variieren stark von Anbieter zu Anbieter. Bei den Landessportbünden zahlen Sie meist getrennte Gebühren für den Basislehrgang sowie die Vertiefung. Hier liegen Sie meist bei einem Gesamtpreis von 450 €. Weiterbildungen bei Verbänden und privaten Instituten bewegen sich in einem Preisrahmen von 350 € bis 730 €. Finanziell macht es dabei keinen Unterschied, ob Sie sich für einen Präsenz- oder einen Fernlehrgang entscheiden. Einige Lehrinstitute führen auch Kombiangebote, in denen Sie neben der Fitnesstrainer C-Lizenz auch die B- sowie die A-Lizenz erlangen können. Diese liegen mit ungefähr 2.600 € preislich günstiger als die Summe der Kosten für die Einzellizenzen.

Gehalt & Karriere

Mit einer Fitnesstrainer C-Lizenz tätigen Sie den ersten Schritt in die facettenreiche Sportbranche. Meist dürfen Sie hiermit zwar noch nicht als vollwertiger Trainer einsteigen, jedoch als Übungsleiter oder Trainerassistent erste Erfahrung und wertvolle Kontakte sammeln. Zudem ist der C-Schein eine gute Grundlage, damit Sie sich anschließend in für Sie interessanten Bereichen des Sportsektors weiterentwickeln können. So steht Ihnen danach die Weiterbildung zur Fitnesstrainer B-Lizenz oder zum Group Fitness Trainer offen.

Mit einer Fitnesstrainer C-Lizenz finden Sie bei folgenden Arbeitgebern eine Anstellung:

  • Fitnessstudios
  • Sportvereine
  • Gesundheitseinrichtungen
  • Freizeitanlagen

Eine Festanstellung verspricht die C-Qualifikation nicht. Vielmehr eignet sich Ihre Ausbildung, um sich als freiberuflicher Assistent und Kursleiter etwas hinzuverdienen oder sich beruflich orientieren können. Dementsprechend fällt Ihr Stundensatz mit 5 € bis 9 € pro Stunde noch nicht sehr üppig aus. Arbeiten Sie in einem Sportverein, bietet sich jedoch der Übungsleiter Freibetrag an, durch den Sie bis zu 2.400 € im Jahr steuerfrei verdienen dürfen.

Die Fitnesstrainer C-Lizenz zu erwerben, lohnt sich also vor allem für Sie, wenn Sie in den Sportmarkt sowie das Berufsfeld eines Trainers hineinschnuppern möchten. Als vollwertigen Ersatz für eine berufliche Ausbildung oder einen Vollzeitjob sollten Sie diese Basisausbildung jedoch nicht sehen. Wollen Sie Ihr Hobby danach endgültig zum Vollzeitberuf machen, eignet sich der Fitnesstrainer B-Schein optimal für Ihre Weiterbildung.